Russland kündigt Angriffe von Flugzeugträger aus auf Syrien an. Die Welt blickt auf die Wahl in den USA - und Russland verstärkt seine militärischen Aktionen in Syrien. Die Luftschläge richten sich gegen Regierungsgegner in Aleppo. Doch ein Teil der Stadt bleibt wohl verschont.

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, stehen die ersten von einem Flugzeugträger gestarteten Luftangriffe auf syrische Ziele bevor. Die Kampfjets der "Admiral Kuznezow" und die schwer bewaffneten Begleitschiffe im Mittelmeer sollten "in den nächsten Stunden" Stellungen der Regierungsgegner bei Aleppo bombardieren, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Moskau. "Die Angriffe sollen die weiträumigen Zugänge zur Stadt treffen", wurde er von der Nachrichtenagentur Interfax zitiert.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte, dass es - wie in den vergangenen Wochen auch schon - keine Luftschläge direkt auf den umkämpften Ostteil Aleppos geben werde. Drei Wochen lang hätten russische und syrische Kampfflugzeuge das Moratorium für Angriffe gegen Ost-Aleppo beachtet, hieß es aus Moskau, doch für die umgebende Provinz gelte die Vereinbarung nicht.

Viele Tote bei Kämpfen

An diesem Dienstag waren bei Kämpfen in der nordwestlichen Provinz Idlib mindestens 20 Menschen getötet worden. Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden durch Angriffe der syrischen oder der russischen Luftwaffe auf die Stadt Chan Scheichun sieben Kinder und zwei Schwangere getötet worden. Elf Menschen seien in dem Dorf Baarbo ums Leben gekommen.

Die russische Nachrichtenagentur Tass zitierte einen Sprecher des Verteidigungsministeriums mit den Worten, russische Kampfflugzeuge seien am 8. November im Gebiet Chan Scheichun nicht im Einsatz gewesen. Es habe dort auch keinen Beschuss mit Raketen gegeben.

In Idlib befinden sich die bevölkerungsreichsten Gebiete unter Kontrolle der Rebellen. Zu ihnen gehören nationalistische Gruppen unter dem Banner der Freien Syrischen Armee sowie islamistische Kämpfer wie die Extremisten der früher zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehörenden Gruppe Dschabhat Fateh al-Scham.

Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/russland-k%C3%BCndigt-angriffe-von-flugzeugtr%C3%A4ger-aus-auf-syrien-an/a-36314700

Comentarios

Entradas populares de este blog

Alerta Temprana Preventiva para la Región de Aysén por nevadas y viento

23 de junio: Cumbre internacional sobre daño ambiental se podrá ver en vivo a través de internet

El Ministro de Relaciones Exteriores, Heraldo Muñoz, recibió hoy en audiencia a Benito Baranda, designado recientemente como coordinador del Estado para la visita del Papa Francisco a Chile, la cual se realizará entre el 15 y el 18 enero del próximo año.

Declaración Pública Junta Extraordinaria de Accionistas de Codelco

Diputados: Comisión de Trabajo aprobó proyecto que elimina distinción entre obrero y empleado

Alianza entre CONAF y FOSIS beneficia a afectados por incendios forestales. A través del “Programa Yo Emprendo Semilla Emergencia”, los usuarios adquirieron motosierras para trabajar en los bosques quemados.

En los pasillos del Senado se instaló la nueva exposición, impulsada por el Centro de Extensión de la Cámara Alta, “Valparaíso, los pasos del agua”, que reúne pinturas, esculturas y fotografías con el agua como eje central. La exhibición busca representar la importancia de este recurso para Valparaíso, que, en sus inicios contaba con grandes cantidades de agua dulce, las que han ido en decadencia debido a la plantación de eucaliptos, que tienen un consumo 300 veces mayor al del bosque nativo que una vez existió en la zona.