Taliban bekennen sich zu Angriff auf US-Stützpunkt in Afghanistan. Keine zwei Tage nach der Attacke auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif ist das Hauptquartier der US-Armee in Afghanistan von einer tödlichen Detonation erschüttert worden.

 Radikal-islamische Taliban haben sich zu einem Anschlag auf den US-Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan bekannt, bei dem nach Angaben der NATO-Mission "Resolute Support" mindestens vier Menschen getötet und 14 weitere verletzt wurden. Ein Taliban-Sprecher erklärte, es habe sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt.
Die Explosion habe sich am Morgen gegen 5.30 Uhr Ortszeit ereignet, heißt es in einer in Kabul verbreiteten Erklärung von "Resolute Support". Medizinische Teams und zusätzliche Sicherheitsverbände seien im Einsatz.
Bagram ist der größte Stützpunkt der US-Truppen in Afghanistan. Die Basis in der Nähe der Hauptstadt Kabul wird immer wieder von Taliban-Kämpfern attackiert. Bei einem der tödlichsten Angriffe in der jüngeren Zeit waren im Dezember 2015 sechs US-Soldaten nahe dem Stützpunkt durch einen Selbstmordattentäter getötet worden. Das US-Militär hat zurzeit rund 10.000 Soldaten in Afghanistan stationiert.

Angriff auf deutsches Generalkonsulat gefährlicher als bisher bekannt?

Erst am Donnerstagabend hatten Taliban das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans angegriffen. Dabei waren mindestens vier Menschen getötet worden, weitere 128 wurden verletzt. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einem Angriff "schwer bewaffneter Terroristen". Als Grund für ihren Angriff führten die Taliban später deutsche Unterstützung für einen US-Luftangriff in der Provinz Kundus an, bei dem Anfang November auch rund 30 Zivilisten getötet wurden.
Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung war der Angriff auf das deutsche Konsulat gefährlicher für deutsche Diplomaten gewesen als bislang bekannt. Generalkonsul Robert Klinke sei von einem Taliban-Kämpfer mit einer Schusswaffe bedroht worden, berichtete das Blatt unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach rettete ein Beamter des Bundeskriminalamtes den Diplomaten, indem er ihn auf den Boden warf.
Klinke habe sich unter einem Schreibtisch versteckt, bis die Schießerei beendet war. Wie die Zeitung weiter berichtet, war die Explosion zu Beginn des Angriffs so heftig, dass sich die Stahltüren des "sicheren Raumes", in dem sich die Konsulatsmitarbeiter bei Anschlägen einfinden sollen, nicht mehr schließen ließen. "Wie durch ein Wunder kam kein Deutscher zu Schaden", zitierte die "Bild" aus Sicherheitskreisen.
Deutschland will Afghanistan nicht im Stich lassen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hält auch nach dem Anschlag auf dasGeneralkonsulat in Masar-i-Scharif am Engagement Deutschlands in Afghanistan fest. Man sei Teil der internationalen Unterstützung und könne das Land nicht einfach im Stich lassen, sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse". Er räumte ein, dass der Ausbildungsstand der afghanischen Sicherheitskräfte - Polizei wie Militär - nicht der sei, den man sich vor zehn oder 15 Jahren erhofft habe. Bis Afghanistan selbst für seine Sicherheit sorgen könne, sei es noch ein weiter Weg.



Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/taliban-bekennen-sich-zu-angriff-auf-us-st%C3%BCtzpunkt-in-afghanistan/a-36367186

Comentarios

Entradas populares de este blog

Investigación de INIA permitió detectar producción de vinos con variedad Bonarda en Río Puelo: En los alrededores del lago Puelo, en un parque natural llamado Tagua Tagua en la región de los Lagos, se descubrió la presencia de una parra asilvestrada enrollada a un ciprés milenario.

Alumna del Instituto Alemán de Valdivia Catalina Lebedina logró bronce en Sudamericano de Atletismo

Llanquihue: El 13 de octubre autoridades de Bomberos de Chile visitaron el terreno de aproximadamente 23 hectáreas donde se construirá el esperado Centro de Entrenamiento Campus Sur, y que estará ubicado en el sector Pellines de la comuna de Llanquihue en la Región de Los Lagos. Asimismo, se aprovechó la oportunidad para planificar los primeros trabajos con miras a la colocación de la primera piedra, programada para el 2 de diciembre del presente año.

Edgewell Personal Care Chile S.p.A ha informado al SERNAC una alerta de seguridad para sus platos y tazones marca Playtex, modelos con gráficos impresos, comercializados en Chile entre 2010 y 2017, debido a un defecto en la capa de plástico, implicando un riesgo para la seguridad de los consumidores. Playtex ha recibido 11 informes de trozos desprendidos de plástico de diferentes tamaños que se han encontrado en la boca de los niños según reportes de clientes, entre ellos se incluye 4 reportes de casi-obstrucción de las vías respiratorias, sin consecuencias ni necesidad de visita al hospital.

Según el Boletín El Niño/La Niña hoy de la OMM, podría producirse un episodio débil de La Niña

Telescopios de ESO observan la primera luz de una fuente de ondas gravitacionales. Estrellas de neutrones fusionándose dispersan oro y platino en el espacio

CANOTAJE CHILENO BRILLÓ EN PANAMERICANO EN ECUADOR . Retornaron con 11 medallas de oro, 12 de plata y 2 bronce. Tras el recuento final de medallas nuestro país en el medallero general se posicionó en el tercer lugar, 1° Argentina y 2° Canadá

FUERZA AÉREA DE CHILE TRASLADÓ A MÉXICO AYUDA PARA AFECTADOS POR TERREMOTO

El candidato presidencial, José Antonio Kast lamentó que el alza de endeudamiento del Fisco en los últimos años obligue al futuro Gobierno a pagar más de 12 mil millones de dólares .

Con alza de 54% en llegada de pasajeros se inicia la temporada de cruceros 2017-18 en la Región de Coquimbo