US-Soldaten vor Luftwaffenbasis in Jordanien erschossen. Noch deutet nichts auf eine Attacke von außen. Der tödliche Zwischenfall dürfte einen anderen Grund gehabt haben. Jetzt drohen diplomatische Verwicklungen mit einem der wichtigsten Partner im Anti-Terror-Kampf.

Bei einem Schusswechsel im Süden Jordaniens sind nach jüngsten Angaben mindestens drei US-amerikanische Soldaten getötet worden. Weitere Beteiligte wurden verletzt, wie die jordanische Botschaft in Washington mitteilte. Der Angriff ereignete sich am Eingang des Prinz-Faisal-Luftwaffenstützpunktes im Ort Al-Dschafr. Die genaueren Umstände sind noch unklar.

Das US-Militär korrigierte mehrfach frühere Meldungen. Zuerst hieß es, statt zweien sei nur ein Soldat getötet worden. Inzwischen spricht das US-Verteidigungsministerium von drei Toten auf Seiten der Amerikaner. Die jordanische Zeitung Al-Ghad berichtet, ein Wachsoldat habe auf einen Wagen mit den amerikanischen Militärs geschossen, als diese an der Zufahrt trotz Befehls nicht angehalten hätten. Demnach handelte es sich bei den Insassen um Ausbilder der US-Armee.

Seite an Seite mit dem Westen

Sollte der tödliche Zwischenfall allerdings auf ein Fehlverhalten jordanischer Miltärangehöriger zurückgehen, könnte dies ein diplomatisches Nachspiel haben. Jordanien ist im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ein enger Verbündeter der Vereinigten Staaten. Vor einem Jahr hatte ein jordanischer Polizist in einem Trainingszentrum östlich der Hauptstadt Amman zwei Ausbilder aus den USA und einen Südafrikaner erschossen. Auch der Schütze und ein jordanischer Angestellter wurden bei dem damaligen Angriff getötet.


Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/us-soldaten-vor-luftwaffenbasis-in-jordanien-erschossen/a-36267178

Comentarios

Entradas populares de este blog

LOCALES DE VOTACIÓN REGIÓN METROPOLITANA

Histórica cifra de 44 Sellos S entrega la Mesa de Sustentabilidad Turística. Cinco son de la Región de Atacama

La región del Pacífico celebró el lanzamiento de un centro de excelencia que fomentará las operaciones y tecnologías de eficiencia energética. Este centro se une a la red creada por el proyecto GMN –financiado por la Unión Europea y gestionado por la OMI-, que contará con otros cuatro centros en las regiones de Asia, el Caribe y América Latina. La red desarrollará y fomentará el establecimiento de sistemas de transporte marítimo de bajo contenido en carbono, en apoyo de los Objetivos de Desarrollo Sostenible (ODS) de las Naciones Unidas.

Región de Los Ríos sigue creciendo en sustentabilidad turística y suma 4 nuevos Sellos S

Inaugurado el Centro de cooperación de tecnología marítima para la región de África

Chile e Indonesia firman Acuerdo Económico

70 productores ovinos de la provincia de Osorno recibieron certificados de perfeccionamiento

La Cumbre Un Planeta impulsa la acción relacionada con el clima