US-Soldaten vor Luftwaffenbasis in Jordanien erschossen. Noch deutet nichts auf eine Attacke von außen. Der tödliche Zwischenfall dürfte einen anderen Grund gehabt haben. Jetzt drohen diplomatische Verwicklungen mit einem der wichtigsten Partner im Anti-Terror-Kampf.

Bei einem Schusswechsel im Süden Jordaniens sind nach jüngsten Angaben mindestens drei US-amerikanische Soldaten getötet worden. Weitere Beteiligte wurden verletzt, wie die jordanische Botschaft in Washington mitteilte. Der Angriff ereignete sich am Eingang des Prinz-Faisal-Luftwaffenstützpunktes im Ort Al-Dschafr. Die genaueren Umstände sind noch unklar.

Das US-Militär korrigierte mehrfach frühere Meldungen. Zuerst hieß es, statt zweien sei nur ein Soldat getötet worden. Inzwischen spricht das US-Verteidigungsministerium von drei Toten auf Seiten der Amerikaner. Die jordanische Zeitung Al-Ghad berichtet, ein Wachsoldat habe auf einen Wagen mit den amerikanischen Militärs geschossen, als diese an der Zufahrt trotz Befehls nicht angehalten hätten. Demnach handelte es sich bei den Insassen um Ausbilder der US-Armee.

Seite an Seite mit dem Westen

Sollte der tödliche Zwischenfall allerdings auf ein Fehlverhalten jordanischer Miltärangehöriger zurückgehen, könnte dies ein diplomatisches Nachspiel haben. Jordanien ist im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ein enger Verbündeter der Vereinigten Staaten. Vor einem Jahr hatte ein jordanischer Polizist in einem Trainingszentrum östlich der Hauptstadt Amman zwei Ausbilder aus den USA und einen Südafrikaner erschossen. Auch der Schütze und ein jordanischer Angestellter wurden bei dem damaligen Angriff getötet.


Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/us-soldaten-vor-luftwaffenbasis-in-jordanien-erschossen/a-36267178

Comentarios

Entradas populares de este blog

Alumnos del Instituto Alemán de Osorno participaron en Campeonato Interescolar de Atletismo en Santiago

SUIZA: FAUSTBALL: Durchführungsmeldung 3. Runde NLA/B Männer + 2. Runde NLA/B/1. Liga Frauen

Se inaugura un nuevo centro en Asia que fomentará un transporte marítimo más ecológico

Diputados: Gobierno Interior aprobó proyecto que regula la elección de los nuevos gobernadores regionales

TEAM CHILE VIAJA AL MUNDIAL DE SURF EN FRANCIA

SUIZA, FAUSTBALL: Spitzenkampf zwischen Jona und Oberentfelden-Amsteg

Suiza: Faustball:Walzenhausen ist neuer Leader

Esta mañana el primer grupo de bovinos que cumplen los requisitos para ser certificados como productos High Quality Beef (“HQB”) con destino a Suiza, fueron enviados desde el Fundo Mollendo, comuna de Los Ángeles, a la Planta Faenadora Mafrisur de Osorno. El director regional del SAG de Bío Bío, Jaime Peña Cabezón, destacó que “éste es el primer grupo de animales que cumple los requisitos para su envío al mercado suizo. El año pasado el Servicio Agrícola y Ganadero fue autorizado como Autoridad Competente para firmar certificados para exportar carne bovina a Suiza, lo que permite a Chile acceder a la cuota arancelaria “HQB”, lo que sin duda es una oportunidad de negocios para el sector cárnico de nuestro país”.

Hospitales y personal sanitario de 20 países sufrieron más de 300 ataques en 2016

Senado: Instan a comprometer esfuerzos para la recuperación de infraestructura en la Región de Atacama