China | 27.02.2011 Chinesische Polizei unterdrückt Proteste

China | 27.02.2011 Chinesische Polizei unterdrückt Proteste

Die chinesische Regierung hat Zehntausende Polizisten eingesetzt, um Proteste wie im Nahen Osten zu verhindern. Auch die Berichterstattung wurde eingeschränkt, betroffen waren auch deutsche Journalisten.


Mit einem Großaufgebot haben Sicherheitskräfte am Sonntag (27.02.2011) geplante Proteste gegen die chinesische Regierung verhindert. Mindestens sechs Menschen wurden festgenommen, landesweit waren Zehntausende Polizisten im Einsatz, so viele wie seit den Olympischen Spielen 2008 nicht mehr.






Ausländischen Journalisten wurde verboten, an mögliche Protestorte zu gehen. In Peking wurden mehrere Reporter festgenommen und zum Teil stundenlang festgehalten. Darunter waren Journalisten der Nachrichtenagentur dpa sowie der deutschen Sender ARD und ZDF.






Verschärfte Kontrollen







Es war das zweite Mal, dass chinesische Oppositionelle versuchten, nach dem Vorbild Tunesiens eine "Jasmin-Revolution" in ihrem Lande herbeizuführen. Im Internet hatten Unbekannte zu Demonstrationen aufgerufen. Auf der regimekritischen Webseite "Boxun" wurde ein "Nachmittagspaziergang" propagiert - Aktivisten sollten dabei so tun, als seien sie zufällig vorbeigekommen, und sich nicht zu erkennen geben. Gefordert wurden in dem Online-Aufruf politische Reformen, mehr Freiheit und soziale Gerechtigkeit.






Um zu verhindern, dass es in China zu Volksaufständen wie im Nahen Osten kommt, verschärfen die Behörden seit Tagen die Kontrollen. So wurden Webseiten mit Begriffen wie "Ägypten" und "Jasmin" gesperrt. Nach Angaben des Informationszentrums für Menschenrechte und Demokratie in Hongkong hatten chinesische Sicherheitskräfte nach ersten Protesten vor einer Woche rund 100 Menschen festgenommen oder unter Hausarrest gestellt.






Reformen angekündigt







Chinas Premierminister Wen Jiabao kündigte am Sonntag in einem öffentlichen Online-Chat an, für eine gerechtere Einkommensverteilung zu sorgen und für ein besseres Sozialsystem. Besorgt zeigte er sich wegen der steigenden Preise im Lande, die die soziale Stabilität gefährden würden. Ähnlich wie in Tunesien und Ägypten sind auch in China die Lebensmittelpreise gestiegen. Die Inflation lag im Januar in China bei 4,9 Prozent, die Preise für Lebensmittel stiegen sogar um mehr als zehn Prozent.










Autor: Dirk Eckert (dpa, dpad, epd)


Redaktion: Klaudia Prevezanos


fuente: http://www.dw-world.de/  

Comentarios

Entradas populares de este blog

Chileno Lucas Wilhelm destaca en el mundial de faustball sub 18 que se está realizando en Roxbury, Nueva Jersey, Estados Unidos

Buzos de la Armada apoyan retiro de más de una tonelada de basura en el Lago Llanquihue

GIULIANA RAGGIO: LA NUEVA PROMESA DEL FAUSTBALL ARGENTINO