Afghanistan. Tote bei Sprengstoffanschlag auf deutsches Konsulat in Masar-i-Sharif. Ein Selbstmordattentäter der Taliban steuert einen Kleinlaster gegen die Mauer des deutschen Generalkonsulats in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Sharif. Mindestens sechs Menschen werden getötet, fast 120 verletzt.


Nach der Explosion mindestens einer Autobombe kam es nach Angaben der Bundeswehr im Bereich des Konsulats zu einem anhaltenden Schusswechsel mit einer unbekannten Anzahl an Angreifern. Nach Angaben des Leiters des großen Zivilkrankenhauses, Nur Mohammed Fais, wurden sechs Afghanen getötet. Die Zahl der Verletzten stieg auf knapp 120. Einige von ihnen schweben in Lebensgefahr. Viele der Opfer haben Schnittverletzungen. Durch die Wucht der Detonation wurde die diplomatische Vertretung schwer beschädigt, in umliegenden Gebäuden barsten zahlreiche Fenster. Deutsche waren nach Angaben des Auswärtigen Amts nicht unter den Opfern.

Das Sicherheitspersonal des Konsulats in Masar-i-Sharif, afghanische Sicherheitskräfte und NATO-Soldaten konnten die Angreifer zurückschlagen, wie ein Sprecher des Auswärtigen Amts am frühen Morgen mitteilte. Beteiligt waren nach Angaben der Bundeswehr auch deutsche Soldaten. Alle 20 Angehörigen des Konsulats seien in Sicherheit gebracht worden. Es sei noch nicht abschließend geklärt, wie viele afghanische Zivilisten und Sicherheitspersonal bei dem Angriff ums Leben gekommen oder verletzt worden seien, sagte der Ministeriumssprecher.

Taliban bekennen sich 

Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Er sei als Vergeltung für einen Luftangriff in der nordafghanischen Provinz Kundus erfolgt, hieß es. Deutschland sei an der US-Attacke beteiligt gewesen, sagte der Sprecher der Taliban, Sabiullah Mudschahid, der Deutschen Presse-Agentur. Die Deutschen hätten den US-Streitkräften die notwendigen nachrichtendienstlichen Informationen zukommen lassen. Vor einer Woche waren bei dem NATO-Luftangriff auf Taliban-Stellungen mehr als 30 Zivilisten getötet und 19 verletzt worden. Der Angriff löste international Kritik aus. Nach Auskunft der Bundesregierung waren deutsche Soldaten nicht beteiligt.

Masar-i-Scharif ist die größte Stadt und das wirtschaftliche Zentrum im Norden Afghanistans. Das deutsche Konsulat ist in einem großen Gebäude auf einem weitläufigen Anwesen untergebracht, das von mehreren Meter hohen Mauern umgeben und stark gesichert ist. Die diplomatische Vertretung liegt in der Nähe der Blauen Moschee in der Innenstadt. Sie war erst im Juni 2013 vom damaligen Außenminister Guido Westerwelle eröffnet worden.
Noch 800 deutsche Soldaten in Masar-i-Scharif
Am Stadtrand liegt ein großer Stützpunkt der NATO-Truppen, die allerdings nur noch zur Beratung und Ausbildung und nicht mehr für Kampfeinsätze im Land sind. Die Verantwortung für den NATO-Einsatz im Norden Afghanistans trägt die Bundeswehr. In Masar sind noch etwa 800 deutsche Soldaten im Einsatz, weitere 1000 Soldaten in dem Camp kommen aus 20 Partnernationen.

Die NATO hatte ihren Kampfeinsatz in Afghanistan Ende 2014 offiziell beendet und den afghanischen Sicherheitskräften die Verantwortung übergeben. Die verbliebenen NATO-Truppen konzentrierten sich seitdem auf Ausbildung, Beratung und Unterstützung der heimischen Sicherheitskräfte in ihrem Anti-Terror-Kampf.


Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/tote-bei-sprengstoffanschlag-auf-deutsches-konsulat-in-masar-i-sharif/a-36350877

Comentarios

Entradas populares de este blog

Durante una serie de eventos del sector marítimo organizados en Dinamarca esta semana se ha subrayado la necesidad de que todas las partes interesadas trabajen en pos de la implantación eficaz y coherente del límite mundial del contenido de azufre del 0,5% para 2020.

AMÉRICO LE CANTARÁ FELIZ CUMPLEAÑOS A OSORNO ESTE SÁBADO EN EL PARQUE SCHOTT.ENTRADA LIBERADA

FUERZA AÉREA DE CHILE CONMEMORÓ 87º ANIVERSARIO

Las nuevas tecnologías, clave en el liderazgo turístico de Europa

Más de 250 mil personas se esperan para una nueva edición de la Fiesta de la Vendimia de Chile en Curicó

Nevados de Chillán: Se forma cráter de 100 metros de diámetro. "Debido a la energía involucrada en los más recientes ciclos de explosiones reportados desde enero de 2017, se ha producido la unión de los cráteres activos, generando así un cráter único de aproximadamente 100 metros de diámetro, lo que sucedió entre el 7 y el 15 de marzo de 2017”.

¿Marte tiene anillos? Ahora no, pero quizás algún día

Gran Bretaña eleva nivel de seguridad tras ataque terrorista

Parque Nacional Torres del Paine cuenta con nueva pasarela colgante