Rückzieher statt Rücktritt in Bulgarien. Die bulgarische Regierung will trotz der prognostizierten Niederlage ihrer Kandidatin bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl nicht zurücktreten - entgegen der Ankündigung von Ministerpräsident Borissow.

"Lasst uns die Ergebnisse sehen - wir haben noch nicht verloren", sagte Boiko Borissow in der Nacht zum Montag. "Sollten wir die Stichwahl verlieren, werden wir uns am Montag in einer Woche für Neuwahlen entscheiden", versicherte der Regierungschef. Er wolle "kein Durcheinander in dieser Woche" vor der Stichwahl am 13. November verursachen.

Entgegen allen Erwartungen hatte am Sonntag der von den oppositionellen Sozialisten unterstützte Kandidat Rumen Radew die erste Runde der bulgarischen Präsidentschaftswahl für sich entschieden.

Die Kandidatin der bürgerlichen Regierungspartei GERB, Zezka Zatschewa, die als Favoritin galt, schaffte es nur auf den zweiten Platz unter insgesamt 21 Bewerbern. Radew, ein ehemaliger Luftwaffenkommandeur, erhielt laut jüngsten Teilergebnissen rund 26 Prozent der Stimmen. Parlamentspräsidentin Zatschewa kam lediglich auf etwa 21 Prozent. Borissow hatte eigentlich den Rücktritt seiner Mitte-Rechts-Regierung für den Fall angekündigt, dass Zatschewa den ersten Platz im ersten Wahlgang verfehlt.
Zustimmung für russlandfreundlichen Kurs
General a. D. Radew hatte im Wahlkampf vor allem auf seine Forderung nach besseren Beziehungen zu Moskau gesetzt. Der 53-Jährige sprach sich unter anderem für die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland aus. Zatschewa wiederum vertrat die Linie von Regierungschef Borissow mit seiner Anbindung an EU und Nato.

Borissow selbst hatte die Präsidentschaftswahl zum Stimmungstest für seine GERB-Partei erklärt. Er hatte seine von heftigen Protesten gegen Korruption überschattete erste Amtszeit Anfang 2013 mit einem Rücktritt beendet, wurde jedoch Ende 2014 wiedergewählt. Unter seiner Minderheitsregierung hat sich das südosteuropäische Land politisch stabilisiert. Sollte der Ministerpräsident doch noch vorgezogene Parlamentswahlen ansetzen, würde dies den armen EU-Staat wohl erneut in eine unsichere Lage stürzen. Eigentlich läuft Borissows Mandat bis 2018.


Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/r%C3%BCckzieher-statt-r%C3%BCcktritt-in-bulgarien/a-36286347

Comentarios

Entradas populares de este blog

Edgewell Personal Care Chile S.p.A ha informado al SERNAC una alerta de seguridad para sus platos y tazones marca Playtex, modelos con gráficos impresos, comercializados en Chile entre 2010 y 2017, debido a un defecto en la capa de plástico, implicando un riesgo para la seguridad de los consumidores. Playtex ha recibido 11 informes de trozos desprendidos de plástico de diferentes tamaños que se han encontrado en la boca de los niños según reportes de clientes, entre ellos se incluye 4 reportes de casi-obstrucción de las vías respiratorias, sin consecuencias ni necesidad de visita al hospital.

Alumna del Instituto Alemán de Valdivia Catalina Lebedina logró bronce en Sudamericano de Atletismo

FUERZA AÉREA DE CHILE TRASLADÓ A MÉXICO AYUDA PARA AFECTADOS POR TERREMOTO

Llanquihue: El 13 de octubre autoridades de Bomberos de Chile visitaron el terreno de aproximadamente 23 hectáreas donde se construirá el esperado Centro de Entrenamiento Campus Sur, y que estará ubicado en el sector Pellines de la comuna de Llanquihue en la Región de Los Lagos. Asimismo, se aprovechó la oportunidad para planificar los primeros trabajos con miras a la colocación de la primera piedra, programada para el 2 de diciembre del presente año.

Según el Boletín El Niño/La Niña hoy de la OMM, podría producirse un episodio débil de La Niña

Telescopios de ESO observan la primera luz de una fuente de ondas gravitacionales. Estrellas de neutrones fusionándose dispersan oro y platino en el espacio

CANOTAJE CHILENO BRILLÓ EN PANAMERICANO EN ECUADOR . Retornaron con 11 medallas de oro, 12 de plata y 2 bronce. Tras el recuento final de medallas nuestro país en el medallero general se posicionó en el tercer lugar, 1° Argentina y 2° Canadá

El candidato presidencial, José Antonio Kast lamentó que el alza de endeudamiento del Fisco en los últimos años obligue al futuro Gobierno a pagar más de 12 mil millones de dólares .

Con alza de 54% en llegada de pasajeros se inicia la temporada de cruceros 2017-18 en la Región de Coquimbo