Rückzieher statt Rücktritt in Bulgarien. Die bulgarische Regierung will trotz der prognostizierten Niederlage ihrer Kandidatin bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl nicht zurücktreten - entgegen der Ankündigung von Ministerpräsident Borissow.

"Lasst uns die Ergebnisse sehen - wir haben noch nicht verloren", sagte Boiko Borissow in der Nacht zum Montag. "Sollten wir die Stichwahl verlieren, werden wir uns am Montag in einer Woche für Neuwahlen entscheiden", versicherte der Regierungschef. Er wolle "kein Durcheinander in dieser Woche" vor der Stichwahl am 13. November verursachen.

Entgegen allen Erwartungen hatte am Sonntag der von den oppositionellen Sozialisten unterstützte Kandidat Rumen Radew die erste Runde der bulgarischen Präsidentschaftswahl für sich entschieden.

Die Kandidatin der bürgerlichen Regierungspartei GERB, Zezka Zatschewa, die als Favoritin galt, schaffte es nur auf den zweiten Platz unter insgesamt 21 Bewerbern. Radew, ein ehemaliger Luftwaffenkommandeur, erhielt laut jüngsten Teilergebnissen rund 26 Prozent der Stimmen. Parlamentspräsidentin Zatschewa kam lediglich auf etwa 21 Prozent. Borissow hatte eigentlich den Rücktritt seiner Mitte-Rechts-Regierung für den Fall angekündigt, dass Zatschewa den ersten Platz im ersten Wahlgang verfehlt.
Zustimmung für russlandfreundlichen Kurs
General a. D. Radew hatte im Wahlkampf vor allem auf seine Forderung nach besseren Beziehungen zu Moskau gesetzt. Der 53-Jährige sprach sich unter anderem für die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland aus. Zatschewa wiederum vertrat die Linie von Regierungschef Borissow mit seiner Anbindung an EU und Nato.

Borissow selbst hatte die Präsidentschaftswahl zum Stimmungstest für seine GERB-Partei erklärt. Er hatte seine von heftigen Protesten gegen Korruption überschattete erste Amtszeit Anfang 2013 mit einem Rücktritt beendet, wurde jedoch Ende 2014 wiedergewählt. Unter seiner Minderheitsregierung hat sich das südosteuropäische Land politisch stabilisiert. Sollte der Ministerpräsident doch noch vorgezogene Parlamentswahlen ansetzen, würde dies den armen EU-Staat wohl erneut in eine unsichere Lage stürzen. Eigentlich läuft Borissows Mandat bis 2018.


Fuente: Deutsche Welle, http://www.dw.com/de/r%C3%BCckzieher-statt-r%C3%BCcktritt-in-bulgarien/a-36286347

Comentarios

Entradas populares de este blog

Gobierno de Alemania entregó al Instituto Alemán de Valdivia sello “Colegio Alemán de Excelencia en el Extranjero”

Embajador de Alemania visitó Colegio Alemán de Temuco

Instituto Alemán de Osorno: Visita de los Quintos Básicos al Centro de Estudios Científicos del Sur de Valdivia

Los hospitales de Gaza, a pocos días de quedarse sin electricidad

Senado: Manifiestan preocupación si Puerto de Valparaíso deja de ser destino turístico.El Norwegian Sun solicitó recalar el próximo 24 de abril en San Antonio arguyendo que “Valparaíso no le da garantías”.

Ministra Williams en Calama: “El desafío de la industria es dar los espacios para incorporar mayor innovación en los procesos mineros”

Con el propósito de conocer en terreno el quehacer de la Autoridad Marítima en el ámbito nacional, una delegación de 19 alumnos y un profesor pertenecientes a la Universidad Marítima Mundial con sede en Malmo - Suecia, está realizando una visita profesional a la Armada de Chile.

Ministro Furche inauguró memorial a brigadistas fallecidos en incendios forestales de Vichuquén

Científicos latinoamericanos discuten en Osorno claves para la adaptación al cambio climático en la ganadería