Suiza: Faustball: „Wigoltingen wird in diesem Jahr noch dominanter sein“


„Wigoltingen wird in diesem Jahr noch dominanter sein“

von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

In etwas mehr als einer Woche beginnt die neue Feldsaison der Männer. Wir haben mit Nationaltrainer Oliver Lang über die neue Saison, die Favoriten, die Abstiegskandidaten und die prägendsten Spieler der Liga gesprochen.
Wigoltingen war in der letzten Feldsaison das klar stärkste Team. Wird die Mannschaft auch in diesem Jahr wieder so dominant sein?Lang: Ja, davon bin ich überzeugt. Ich glaube sogar, dass die Dominanz in diesem Jahr noch extremer sein wird. Wigoltingen hat genau dieselbe Mannschaft wie letztes Jahr und hat mit dem Champions Cup ein ganz grosses Ziel vor Augen. Die Wigoltinger werden daher sehr motiviert in diese neue Saison starten.
Diepoldsau war in der letzten Saison der grösste Herausforderer von Wigoltingen, muss nun aber auf Christian Lässer verzichten, der wegen einer Verletzung pausieren wird. Was traust du dem Vizemeister und amtierenden Hallenmeister zu?Zusätzlich zum Ausfall von Christian Lässer wird Diepoldsau weiterhin auf Raphael Schlattinger verzichten müssen, der auch in dieser Saison bei Calw in der 2. Bundesliga spielt. Diepoldsau hat also von den drei letztjährigen Schlägern nur noch einen im Kader, nämlich Lukas Lässer. Deshalb wird vermutlich Hintermann Malik Müller neu vorne rechts spielen. Trotzdem glaube ich, dass Diepoldsau an der Spitze mitmischen wird. Der Abstand zu Wigoltingen dürfte aber grösser sein als in der letzten Saison.
Welche Teams gehören für dich hinter Wigoltingen zu den Anwärtern auf einen Platz am Final Four in Jona?Für mich sind Wigoltingen und Diepoldsau am Final Four gesetzt. Dahinter sehe ich ein Trio mit Widnau, Elgg-Ettenhausen und Walzenhausen, das um die weiteren beiden Plätze am Final Four spielen werden. Eine Wundertüte ist für mich Jona, die im letzten Jahr nur ganz knapp dem Abstieg entronnen sind. In diesem Jahr sehe ich sie im Mittelfeld. Es kann aber sein, dass sie plötzlich um die Final Four Teilnahme kämpfen oder - wenn es nicht läuft -, aus der Nationalliga A absteigen.
Du zählst Elgg-Ettenhausen zum erweiterten Favoritenkreis. Was traust du der jungen Mannschaft zu, die zum Ende der letzten Hallensaison mächtig aufgedreht hat?Wenn jemand vorne für eine Überraschung sorgen kann, ist es Elgg-Ettenhausen. Noch sind sie für mich aber eine typische Hallenmannschaft, die auf dem Feld noch nicht viel gerissen hat. Dennoch glaube ich, dass sie am Final Four dabei sein werden. Für eine Finalqualifikation oder gar den Meistertitel ist es aber noch zu früh.
Als Aufsteiger wird der TV Olten in der Nationalliga A mitmischen. Werden sie den Ligaerhalt schaffen?In Olten sind seit vielen Jahren die gleichen Spieler mit dabei. Ihnen fehlt es leider an eigenem Nachwuchs. Ich denke daher, dass es für sie schwierig werden dürfte, den Ligaerhalt zu schaffen.
Welche Teams zählen für dich in der kommenden Saison neben Olten zu den Abstiegskandidaten?Olten ist für mich der Abstiegskandidat Nummer eins. Aber auch für den STV Oberentfelden wird es in diesem Jahr schwierig. Sie werden nach den Abgängen von Kevin Hagen und Kevin Nützi zu Neuendorf, sowie Sascha Hagmann, der bei Vordemwald spielen wird, sicher schwächer sein als im Vorjahr. Jona und Vordemwald sehe ich eher im Mittelfeld, es kann aber durchaus sein, dass auch sie in den Abstiegsstrudel geraten.
Werfen wir einen Blick auf die Spieler. Wer wird in der kommenden Saison eine prägende Rolle übernehmen?Ich erwarte, dass Ueli Rebsamen bei Wigoltingen ähnlich dominant spielen wird wie letzte Saison. Mit dieser Erwartungshaltung bin ich nicht der einzige. Es ist daher interessant zu sehen, wie er mit dieser Situation umgeht. Ebenfalls gespannt bin ich auf Lukas Lässer. Ihm ist zum Ende der letzten Saison etwas die Luft ausgegangen, obwohl er bei Diepoldsau nicht immer spielen musste. In diesem Jahr muss er es als klare Nummer eins im Angriff praktisch alleine richten.
Welcher Spieler ist in der kommenden Feldsaison für eine Überraschung gut?Jakob Heitz traue ich vom Potenzial her am meisten zu, obwohl man derzeit noch nicht allzu viel von ihm spricht. Er könnte viele überraschen.
Dein Tabellen-Tipp?
1. Wigoltingen
2. Diepoldsau
3. Elgg-Ettenhausen
4. Widnau
5. Walzenhausen
6. Vordemwald
7.Jona
8. Oberentfelden
9. Olten



Fuente: federación suiza, http://www.swissfaustball.ch/lesen/wigoltingen-wird-in-diesem-jahr-noch-dominanter-sein.html

Comentarios

Entradas populares de este blog

Alumnos del Instituto Alemán de Osorno participaron en Campeonato Interescolar de Atletismo en Santiago

SUIZA: FAUSTBALL: Durchführungsmeldung 3. Runde NLA/B Männer + 2. Runde NLA/B/1. Liga Frauen

Se inaugura un nuevo centro en Asia que fomentará un transporte marítimo más ecológico

Diputados: Gobierno Interior aprobó proyecto que regula la elección de los nuevos gobernadores regionales

TEAM CHILE VIAJA AL MUNDIAL DE SURF EN FRANCIA

SUIZA, FAUSTBALL: Spitzenkampf zwischen Jona und Oberentfelden-Amsteg

Suiza: Faustball:Walzenhausen ist neuer Leader

Senado: Instan a comprometer esfuerzos para la recuperación de infraestructura en la Región de Atacama

Hospitales y personal sanitario de 20 países sufrieron más de 300 ataques en 2016

Esta mañana el primer grupo de bovinos que cumplen los requisitos para ser certificados como productos High Quality Beef (“HQB”) con destino a Suiza, fueron enviados desde el Fundo Mollendo, comuna de Los Ángeles, a la Planta Faenadora Mafrisur de Osorno. El director regional del SAG de Bío Bío, Jaime Peña Cabezón, destacó que “éste es el primer grupo de animales que cumple los requisitos para su envío al mercado suizo. El año pasado el Servicio Agrícola y Ganadero fue autorizado como Autoridad Competente para firmar certificados para exportar carne bovina a Suiza, lo que permite a Chile acceder a la cuota arancelaria “HQB”, lo que sin duda es una oportunidad de negocios para el sector cárnico de nuestro país”.